Anzeige

Anzeige | Welcher Makler braucht im heutigen Immobilienmarkt noch Home Staging?

Gerade in den Metropolen verkaufen sich Immobilien doch ohnehin rasant zu Höchstpreisen

Diese Frage stellen wir heute Fernando Dieball, Home Stager der ersten Stunde aus Köln.

Als echter Pionier seiner Branche betreibt er bereits seit 2009 die verkaufsfördernde Aufbereitung und Einrichtung von Immobilien. Er setzte schon weit über 300 Objekte ins rechte Licht und weiß genau, warum auch in 2019 der Einsatz von Home Staging für viele Immobilienvermarkter nicht nur sinnvoll, sondern auch essentiell ist.

„Der innovative Makler nutzt Home Staging für den EINKAUF von Objekten“

Fernando Dieball: „Gerade im aktuellen Verkäufermarkt liegt das Problem vieler Makler häufig nicht im Verkauf, sondern im Einkauf von Objekten. Die Profis, mit denen ich zusammenarbeite, haben verstanden wie positiv Home Staging die Aussendarstellung ihrer Dienstleistung beeinflusst. Perfekt in Szene gesetzte Immobilien bedeuten eine enorme Aufwertung des Portfolios, die veröffentlichten Objekte in den Portalen beeindrucken nicht nur die Kaufinteressenten, sondern eben auch die Verkäufer und potentiellen Auftraggeber von morgen.
Und gerade im Hinblick auf die aktuelle Diskussion um das Bestellerprinzip, ist es entscheidend dem Auftraggeber einen entscheidenden Vorteil zu bieten und sich von der Konkurrenz abzuheben.“

Herr Dieball, Sie richten ja auch häufig Musterwohnungen für große Bauträger ein. Warum setzen hier die Firmen auf Ihre Hilfe?

Fernando Dieball: „Die Musterwohnung ist eine echte Kaufentscheidungshilfe, insbesondere für Interessenten, die Ihr neues Zuhause direkt vor Ort erleben möchten und sich nicht anhand von Bauplänen und Illustrationen ein Bild machen können oder wollen. Bei der Vermarktung eines Neubauprojekts kommt einer hochwertig eingerichteten Musterwohnung eine wichtige Bedeutung zu. Speziell auf eine Zielgruppe abgestimmt, transportiert sie hervorragend den Charakter eines Bauvorhabens und schafft bei potenziellen Kunden sofort ein Gefühl des Wohlbefindens. In dieser Umgebung fällt es Käufern erheblich einfacher,Raumdimensionen zu erfassen und sich für eine Wohnung zu entscheiden.“

„Ich habe eine große Community mit über 200 Kollegen an meiner Seite“

Sie kommen ja aus Köln. Können Sie denn auch Leser aus anderen Regionen kontaktieren?

Fernando Dieball: „Ich betreue Home Staging Projekte an meinen 2 Standorten NRW und Norddeutschland. Darüber hinaus bin ich Mitglied der Staging Community, einem Interessenverbund von weit mehr als 200 Home Staging Unternehmen. Dort finde ich immer Unterstützung bei weiter entfernten Anfragen. Meine Kunden profitieren dabei von unseren sehr guten Einkaufskonditonen für die Gruppe und den fachlichen Weiterbildungen, die mir als Unternehmer helfen, jedes Kundenprojekt zum Erfolg zu verhelfen.“

der homestager
Fernando Dieball
Kontaktieren Sie mich, ich berate Sie gerne!
Fon +49 (0) 221. 94 539 303
info@derhomestager.de
www.derhomestager.de

Anzeige | Die kluge Lösung für sauberes Trinkwasser

  • Feb 8, 2019
  • 329

Wasser ist unser Lebenselixier. Um seine Reinheit zu schützen, hat ACTAQUA ein intelligentes Regelsystem entwickelt. Es sichert die Trinkwasserhygiene in Bestandsimmobilien. Denn PAUL, Abkürzung für Permanent Analytic Use Log, ist eine intelligente Trinkwassersteuerung, die mittels SMART-Ventilen für gleiche Temperaturen an allen Punkten in der Trinkwasseranlage sorgt. Mit PAUL als digitalem Hausmeister und ACTAQUA als erfahrenem und verlässlichem Begleiter wird Digitalisierung für Sie zum Gewinn.

Mit PAUL lösen die ACTAQUA-Pioniere ein Problem, das sich durch die veränderte Nutzung von Immobilien ergibt. Weniger Menschen leben auf immer mehr Quadratmetern. Mit Sparmaßnahmen wird der Verbrauch der wertvollen Ressource zudem gedrosselt. Die Folge: Das Wasser steht in den Leitungen. Die Rohre verkal-ken. Der hydraulische Abgleich ist nicht mehr gewährleistet und eine genügend hohe Wassertemperatur wird nicht erreicht. Das begünstigt das Wachstum von Mikroorganismen, zum Beispiel von Legionellen.

Ein Dilemma, durch das Kosten, eine erhöhte Infektionsgefahr und Ärger mit Behörden drohen. PAUL beugt dem vor. Er hält das Wasser, das aus dem Hahn kommt, sauber und wendet das Haftungsrisiko des Immobilienbetreibers ab. Erstmals kann er die ordnungsgemäße Funktions-weise seiner Anlage nachweisen.

Das System misst die relevanten Parameter und steuert den Wasserfluss sowie die Temperatur. So wird verhindert, dass der Nährboden für Mikroorganismen entsteht. Wenn der Warmwasserspeicher zu wenig leistet oder eine Pumpe ausfällt, meldet der digitale Hausmeister PAUL die Störung sofort elektronisch. Darüber hinaus führt er über alle erfassten Daten Buch. Diese Anlagedokumentation bringt Immobilienbetreibern den entscheiden-den Vorteil. Sie können belegen, dass sie die Normen der gesetzlichen Regelwerke erfüllen.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!
+49 (0)6201 9 80 74 68

info@act-aqua.de

www.act-aqua.de

Anzeige | Optimiert. Präsentiert. Besser verkauft!

  • Feb 6, 2019
  • 424

Das ist meine Aufgabe und das ist mein Ziel: jede mir anvertraute Immobilie zum bestmöglichen Verkaufsergebnis zu führen.

von Michaela Schmidt

Es ist schon verblüffend, wie häufig auch heute noch Immobilien leerstehend angeboten werden – insbesondere, wenn sie schon in die Jahre gekommen sind. Viele Worte verliert dann der Anbietende darüber, was man aus jedem Raum machen könnte. Und dabei wäre es doch viel einfacher, wenn Kaufinteressenten auch ohne all diese Erklärungen sofort den Wunsch verspüren würden, in diesem Haus zu wohnen.

Das ist schon ein sehr wichtiger Unterschied:

Mit Home Staging erleben Sie ein Wohngefühl – ohne Home Staging ist es nur ein leerer Raum!

Aber Home Staging bietet noch mehr. Ist die Raumsituation anspruchsvoll, zeige ich Perspektiven zur Nutzung auf und schaffe – fast nebenbei – ein Gefühl des Sich-Wohlfühlens

Home Staging ist ein Verkaufsförderungsinstrument, das auch heute – in Zeiten höchster Verkaufspreise dort sinnvoll und erfolgreich ist, wo eine Immobilie ohne Home Staging ihr Potenzial preislich nicht ausschöpft.

Immer dann, wenn sich ein Haus oder eine Wohnung nicht im Bestzustand präsentiert, kann auch nicht der Bestpreis erzielt werden.

Kontaktieren Sie mich gerne, damit ich Ihnen meine Einschätzung für Ihr Objekt mitteile. Erfahren Sie von mir vor Ort, welche Maßnahmen verkaufsfördernd wirken und was sie kosten. Erst dann entscheiden Sie, ob Sie mit mir zusammen arbeiten möchten.
Ich würde mich sehr freuen, bald von Ihnen zu hören!

HSW Home Staging Weser
Michaela Schmidt
+49 4221 937223

Anzeige | Das beste Wohngesicht für mehr Erfolg

  • Jan 8, 2019
  • 416

Ina Kohls-Krüger ist seit 7 Jahren Home Stagerin aus Leidenschaft und hat schon viele Wohnungen und Häuser deutschlandweit mit Ihrem Team eingerichtet – zielgruppenorientiert, hochwertig und termingerecht. Was im Jahre 2011 mit einem kleinen Lager anfing – so konnte in diesem Jahr ein großes Möbellager mit Büro und Showroom bezogen werden. Mit allem was ein Zuhause ausmacht, hat sich Ina Kohls-Krüger beharrlich und serviceorientiert über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht und bietet Home Staging, Interior Design und Insta Home an.

Das neue Möbelhaus von Wohngesicht.

Wiederkehrende Kunden berichten immer wieder über die positiven Reaktionen der Kauf- und Mietinteressenten auf das reale Wohn(gesicht)erlebnis mit dem gewissen Extra am Point of Sale. Ziel der Arbeit von Wohngesicht ist, Inspirationen und Lösungen für ein harmonisches Zuhause aufzuzeigen und Interesse zu wecken. Dafür werden zeitgemäße Möbel, Wohnaccessoires und Lampen im eigenen Möbellager gezielt ausgewählt und in den Räumen positioniert. Leere Immobilien erhalten so ein individuelles Wohngesicht, das den modernen Lifestyle wiederspiegelt und die Kaufentscheidung positiv beeinflusst. Ob einzelne Immobilie oder ein ganzes Neubauprojekt – das Interesse wird mehr geweckt und der Vermarktungsprozess insgesamt beschleunigt.

Durch die Zunahme an Mobilität in der Gesellschaft, die zu mehr möbliertem Wohnen auf Zeit und Zweitwohnungen führt, bietet Wohngesicht seinen neuen Service Instahome.de an. Kunden können sich ihre Immobilie individuell und komplett einrichten lassen. Das Team Wohngesicht realisiert in kurzer Zeit ein Wohlfühlzuhause zum Wohnen (auf Zeit). Nach Ausfüllen eines Fragebogens und einer Abstimmung der Einrichtung kann das neue Zuhause bereits nach 3 Wochen vollständig mit Möbeln, Bettwaren und Beleuchtung zum Einzug bereit stehen.

Nutzen Sie das Beste für mehr Erfolg und starten Sie noch heute Ihre Anfrage!

Ina-Kohls-Krüger
Wohngesicht Home Staging
Vogt-Cordes-Damm 10a
22453 Hamburg
+49 40 87097648
info@wohngesicht.de
www.wohngesicht.de

Anzeige | Vermieter-Tipps für eine rechtssichere Betriebskostenabrechnung

  • Jan 7, 2019
  • 312

Bis zu 80 Prozent aller Betriebskostenabrechnungen in Deutschland sind fehlerhaft. Doch das muss nicht sein: Bleiben Sie als Vermieter rechtssicher mit diesen fünf Tipps von Vermietet.de.

1: Setzen Sie die tatsächliche Wohnfläche an.

 Bei der Verteilung von Betriebskosten nach Wohnfläche kommt es auf die tatsächliche Wohnungsgröße an. Der Bundesgerichtshof gab seine Ansicht in diesem Jahr auf, nach der die vereinbarte Wohnfläche maßgeblich ist, wenn diese nicht mehr als zehn Prozent von der tatsächlichen abweicht.

2: Halten Sie Fristen ein – auch wenn keine Vorauszahlungen geleistet werden

Ist der Mieter zur Zahlung von Betriebskosten verpflichtet, muss der Vermieter die Betriebskostenabrechnung auch dann innerhalb eines Jahres erteilen, wenn keine Vorauszahlungen vereinbart sind. Wird diese Frist versäumt, kann der Vermieter für das betreffende Abrechnungsjahr keine Betriebskosten fordern.

3: Versenden Sie Betriebskostenabrechnungen per Einschreiben.

Erklärt der Mieter kurz nach Ablauf der Abrechnungsfrist, er habe keine Abrechnung erhalten, kann dies für den Vermieter zum Problem werden. Falls der Vermieter die Zustellung nicht belegen kann, braucht der Mieter keine Nachzahlung zu leisten. Vermieter sollten die Betriebskostenabrechnung daher in jedem Falle als Einschreiben versenden.

4: Die Anschaffung von Rauchmeldern ist nicht umlagefähig

Die Aufwendungen für die Erstanschaffung von Rauchwarnmeldern sind keine Betriebskosten, daher darf der Vermieter diese nicht auf seine Mieter umlegen. Anschaffungskosten und Installation stellen allerdings eine Modernisierungsmaßnahme dar. Demnach kann der Vermieter die Nettokaltmiete um derzeit elf Prozent der Anschaffungskosten erhöhen.

5: Der Schutz vor Mietausfall in Ihrer Gebäudeversicherung ist umlagefähig.

Ist im Mietvertrag die Umlage auf den Mieter vereinbart, sind die Kosten eines in der Gebäudeversicherung mitversicherten Mietausfalls als Betriebskosten umlagefähig. Eine separate Mietausfallversicherung ist hingegen nicht umlegbar.

Vermietet.de unterstützt bei Ihrer Betriebskostenabrechnung

Die Erstellung von Betriebskostenabrechnungen zählt zu den arbeitsintensivsten Prozessen von Immobilienbesitzern. Vermietet.de löst dieses Problem kostenlos und zeitsparend. Mit der Plattform für Vermieter verwalten Sie Immobilien einfach und erstellen Betriebskostenabrechnungen im Handumdrehen. Durch die intuitive Handhabung, eine klare Struktur und vollen Zugriff auf Ihre Dokumente erledigen Sie alles mit wenigen Klicks.

Foto:lovelyday12 / Shutterstock

 

Anzeige | Brownfield24: Grundstücke | Netzwerk | Wissen

  • Nov 15, 2018
  • 239

Brownfield24 ist Deutschlands erste Plattform für Brownfields, im weiteren Sinne auch für Brach-, Denkmal und Revitalisierungsflächen – Was genau bedeutet das?
In ganz Deutschland spricht man über Flächenknappheit. Besonders die großen (Logistik)Entwickler aber auch zunehmend die Wohnungsbauentwickler merken, dass Ihnen nicht mehr ausreichend Entwicklungsflächen zur Verfügung stehen. Hinzu kommt, dass die Flächenversiegelung in Deutschland bis zum Jahr 2030 sukzessive reduziert werden soll. Auch wenn wir von dem gesteckten Ziel Meilenweit entfernt sind, so ist die Entwicklungsrichtung klar: Die grüne Wiese ist passé. ABER! Es gibt in Deutschland genügend Entwicklungspotenzial. Es ist nur nicht flächendeckend erfasst! Zumindest noch nicht. Dennoch, alle Entwickler werden sich zukünftig mit Bestandsflächen auseinandersetzen müssen. Dass kann die alte Industrieruine sein, das denkmalgeschützte Bauernhaus, die ehemalige Kirche oder aber auch das leerstehende Autohaus. Das besondere an diesen Flächen ist jedoch, dass sie alle eine Herausforderung haben. Und genau da setzen wir mit unserer Plattform an. Wir bringen Anbieter und Nachfrager solcher Flächen zusammen.

Inwiefern?
Sobald Sie als Eigentümer eine herausfordernde Fläche verkaufen oder als Entwickler kaufen wollen, benötigen Sie in der Regel Profis! Gerade wenn es um Flächen geht, die mit Altlasten, Denkmalschutz oder schwierigem Baurecht zu tun haben. Klar können Sie so eine Fläche auch auf den gängigen Portal anbieten. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand für genau diese Fläche interessiert dürfte jedoch recht überschaubar sein. Und genau in diese Nische dringt Brownfield24 ein. Wir bieten allen Eigentümer und Maklern die Möglichkeit ihre Flächen KOSTENFREI in unser Portal zu laden! Der Mehrwert den wir bieten ist, dass wir die Profis mit denen solche Flächen entwickelt werden können, direkt mitbringen! Ein Beispiel: Als Makler haben Sie eine Fläche, für die Sie seit Jahren keinen Abnehmer finden und deswegen in der Schublade haben liegen lassen – auch weil es vielleicht kein „Schnelldreher“ war. Das heißt aber nicht, dass es nicht irgendwo in Deutschland jemand gibt, der sich für diese Fläche interessiert. 1x bei uns hochgeladen, trifft der Makler bei uns auf einen Interessentenkreis an Abnehmern, die sich auf die herausfordernden Flächen spezialisiert haben. Und falls dem Interessent dann noch ein Gutachter, Rückbauer oder Architekt fehlt, wird er ebenfalls bei uns fündig.

Als Makler beziehungsweise Eigentümer habe ich somit ja eigentlich keinen Nachteil, oder?
Nein! Das hochladen der Flächen ist vollkommen kostenfrei und auch im weiteren Prozess fallen für den Makler bzw. Eigentümer keine Kosten an! Mit unserer Plattform erhöhen wir jedoch die Chance Anbieter und Nachfrager zusammenzubringen. Und mit dem Netzwerk aus Profis dahinter, kann dann aus unmöglichen Projekten ein mögliches gemacht werden. Wie die aussehen, zeigen die Erfolgsgeschichten auf unserer Internetseite.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen zur Plattform habe?
Auf Brownfield24.com finden Sie alle wichtigen Kontaktdaten. Wir stehen allen Interessierten quasi rund um die Uhr zur Verfügung! Wer also noch Bedenken hat, kann sich gerne bei uns melden!

Anzeige | „Warum Maklerjobs in Hybrid-Unternehmen lukrativ sind und Spaß machen“

  • Nov 12, 2018
  • 866

Lukas Pieczonka und Hanno Heintzenberg, Gründer und Geschäftsführer von McMakler, kennen die Angst vieler Makler vor der Digitalisierung des Berufsfeldes. Doch die ist nicht berechtigt. Unterm Strich bedeutet Digitalisierung und Zentralisierung weniger Aufwand bei Verwaltungs- und mehr Zeit für Kernaufgaben. Zudem profitieren Makler von attraktivsten Verdienstmöglichkeiten in einem einzigartigen und innovativen Arbeitsumfeld.

Herr Pieczonka, erklären Sie uns kurz das Geschäftsmodell von McMakler?

Lukas Pieczonka: McMakler verbindet modernste, digitale Analyse-, Vermarktungs- und Kommunikationstechnologien mit der persönlichen Beratung seiner Kunden vor Ort. Dabei werden die regionalen Makler durch verschiedene Spezial-Teams im Hauptsitz Berlin unterstützt. Darunter ein eigenständiges Bewertungsteam, ein Exposé-Team, aber auch der Kundenservice, Vertrieb, IT, Marketing, Verwaltung und Finanzwesen gehören dazu. Aufgrund eigens entwickelter Softwarelösungen und Datenbanken im Akquise- und Vermittlungsprozess können wir viele Arbeitsschritte des Tagesgeschäfts schneller, effizienter und professioneller als traditionelle Maklerbetriebe umsetzen und zugleich die Kosten für die Kunden reduzieren.

Hanno Heintzenberg: Dafür zentralisieren wir die einzelnen Prozesse und setzen auf die Digitalisierung und Automatisierung von bisher analogen Arbeitsschritten. Das Aufgabenfeld eines klassischen Maklers wird in Einzelschritte aufgeteilt und von dafür spezialisierten Abteilungen übernommen. Arbeitsschritte, wie die Erstellung eines Exposés, werden von eigens auf diese Aufgabe spezialisierten Fachkräfte erstellt. So können sich unsere Makler fast ausschließlich um die persönliche Betreuung ihrer Kunden vor Ort kümmern.

Und was macht das Arbeitsumfeld von McMakler so attraktiv für Makler?

Lukas Pieczonka: Kein Klinkenputzen mehr: Unsere Makler können sich fast vollständig auf die wertschaffende Arbeit mit dem Kunden konzentrieren, statt Zeit und Energie in Kunden- und Objekt-Akquise sowie in die Verwaltung zu investieren. McMakler liefert ihnen eine hohe Anzahl an Kundenkontakten, die bereits als verkaufsinteressiert vorqualifiziert sind. Daraus ergibt sich ein riesiges Auftragspotenzial und lukrative Verdienstmöglichkeiten bei leistungsbezogenen Verträgen. Das ist einzigartig in der deutschen Maklerbranche, denn neben den Provisionen beziehen alle ein attraktives Festgehalt.

Hanno Heintzenberg: Darüber hinaus garantiert McMakler durch das Festanstellungsverhältnis seiner Makler die Beratungsqualität und ermöglicht einheitliche Richtlinien. Dazu gehört auch modernstes Equipment als Grundausstattung, bestehend aus iPhone, iPad, Spiegelreflexkamera und Firmenwagen. Sämtliche Weiterbildungsmaßnahmen werden in der hauseigenen Academy finanziert und finden im Rahmen der normalen Arbeitszeit statt. Wir fordern viel, bieten aber noch mehr: Höhere Auftragsquoten, mehr Verkäufe und mehr Provisionen bei weniger Akquise- und Verwaltungsaufwand.

Alles in allem viele gute Gründe sich über eine Festanstellung als Makler bei McMakler näher zu informieren. Die aktuellen Stellenangebote finden Sie unter www.mcmakler.de/karriere.

Anzeige | Digitalisierung: Alles aus einem Haus

  • Nov 12, 2018
  • 338

Wenn es um die Digitalisierung geht, brauchen Makler eine ganzheitliche Strategie. Oftmals stoßen Sie jedoch nur auf Anbieter von Teilleistungen. Lars Loppe von der Maklerwerft erklärt, wie das Beratungsunternehmen es schafft, den gesamten Service aus einem Haus anzubieten.

Interview mit Lars Loppe

Womit genau beschäftigt sich die Maklerwerft?

Wir sind als Beratungsunternehmen auf die Digitalisierung in der Immobilienbranche spezialisiert. Wir bieten eine ganzheitliche Beratung in Bezug auf unter anderem CRM-Systeme, Webseiten und das Thema Online-Marketing. Softwareunternehmen bieten oft nur ein Produkt an. Wir übernehmen hingegen die komplette Beratung und erstellen mit dem Kunden zusammen ein Konzept. Wir gucken dabei nicht auf das einzelne Produkt, sondern auf den Arbeitsablauf und gehen über die Grenzen einzelner Systeme hinaus.

Wann sind Ihre Kunden zufrieden?

Das sind eigentlich alle Kunden, die sich wirklich ganzheitlich auf uns einlassen und nicht nur das Thema Software sehen, sondern auch die Verbindung zum Marketing und der Frage, wie sich damit neue Kunden gewinnen lassen. Wenn jemand diesen ganzheitlichen Ansatz annimmt, dann sieht er schneller, dass diese Prozesse wirklich Sinn machen. Jemand, der nur eine einzelne Teilleistung kauft, ist damit natürlich auch nicht unzufrieden, aber wirklich begeistert sind vor allem die Kunden, die sehen, wie alle Fäden zusammenlaufen und zum Erfolg führen.

Das klingt als könnten Sie alles. Wie gelingt Ihnen das?

Wir haben ein sehr buntes Team aus Webdesignern, Textern, Datenbankspezialisten und auch Immobilienspezialisten. Durch diese verschiedenen Stärken können wir die ganze Lösung aus einem Haus anbieten. So muss der Kunde nicht mit fünf verschiedenen Partnern rumdiskutieren, sondern hat einen Partner, der sich sowohl mit der Webseite als auch mit der Datenbank, den Texten und der Immobilienbranche auskennt.

Der Bezug zum Makler steckt ja auch schon im Namen. Denken Sie, es ist wichtig, sich einen Partner zu suchen, der auf diese Branche spezialisiert ist?

Absolut. Es gibt so viele spezielle Regelungen für diese Branche. Dadurch, dass wir uns auf Makler spezialisiert haben, kennen wir nicht nur diese Regelungen, sondern wissen auch, was Eigentümer und potentielle Verkäufer lesen wollen. Es ist natürlich etwas ganz anderes, ob ich eine Agentur habe, die heute einen Steuerberater betreut, morgen einen Metzger und dann irgendwann vielleicht mal einen Makler oder ob ich eben jemanden habe, der sich tagtäglich mit den relevanten Themen beschäftigt.

Kontakt: lars.loppe@maklerwerft.de

 

Anzeige | Home Staging: Kaufinteressenten begeistern!

ADDA Homestaging
  • Nov 9, 2018
  • 425

Sicherlich haben es viele Immobilienmakler schon häufig erlebt. Besichtigungstermine, die nicht zu einer Kaufentscheidung führen, da der erste Eindruck in der Immobilie nicht überzeugend ist. Leere Räume, die nichts aussagen und keinerlei Kaufemotionen aufkommen lassen, führen auch nicht zum Kaufimpuls.

Um dem Risiko einer ergebnislosen Immobilienbesichtigung vorzubeugen, kann so einiges getan werden, erklärt Dieter Abram von ADDA Home Staging. Es beginnt natürlich mit frisch gestrichenen Wänden, einem sauberen Fußboden und einem guten Gesamteindruck der Immobilie.

Anschließend kommt Home Staging ins Spiel. Was wird da genau gemacht? Erfahrene Home Stager wissen, an welchen Stellen sie ansetzen müssen, um aus Räumen Wohnträume werden zu lassen. Durch ein gekonntes Farb,- Licht- und Einrichtungskonzept werden Räume optisch miteinander verbunden. Die Einrichtungsgegenstände, die der Home Stager einbringt, ermöglichen es dem Kaufinteressenten, sofort ein Gefühl für Raumgrößen und -nutzung zu bekommen. Aber nicht nur das! Er erlebt während der Besichtigung ein „hier bin ich Zuhause, hier fühle ich mich wohl“ Gefühl. Die Gesamtkonzeption mit den passenden Accessoires lässt von der ersten Minute an ein begeisterndes Wohngefühl entstehen.

Alle Immobilienverkäufer und Kaufinteressenten geben ein gleiches positives Feedback über Home Staging ab. Es unterstützt sowohl Verkäufer als auch Käufer dabei, die Immobilie und deren Potentiale aufzuzeigen.

Die Agentur „ADDA Home Staging“ legt sehr viel Wert auf Einrichtungskonzepte, die wirklich etwas bewirken. Je nach Gegebenheiten vor Ort, Kundenwünschen und Zielgruppen werden die passenden Wohnungseinrichtungen angeboten. Farblich aufeinander abgestimmt, wird die Immobilie mit Mietmöbeln und Accessoires für die Gesamtlaufzeit des Immobilienverkaufs eingerichtet.

Die Home Stager, die im Verbund mit ADDA Home Staging arbeiten, verfügen über eine qualifizierte und vom Deutschen Ausbildungszentrum für Home Staging (DAHS) zertifizierte Ausbildung und über viel Geschick im Einrichten von stilvollen Wohnräumen. So betreut Frau Martin den Großbereich Heidelberg und Heilbronn, Frau Kemptner das Gebiet Oberpfalz und die Gründer von ADDA Home Staging, Frau Bouillon und Herr Abram, den Großraum München und Rosenheim.

Immobilienmakler, die ihren Kunden etwas mehr bieten wollen als andere Mitbewerber, können mit Home Staging eine optimale Verkaufsunterstützung anbieten. So wird eine Win-Win Situation für Verkäufer, Immobilienmakler und Kaufinteressenten geschaffen.

Die ADDA Home Staging Gründer Diana Bouillon und Dieter Abram:

Ihre Ansprechpartnerin für  den Großbereich Heidelberg und Heilbronn: Biljana Martin

Ihre Ansprechpartnerin für das Gebiet Oberpfalz: Andrea Kemptner

ADDA Home Staging
Hauptsitz: +49 (0) 8062 72 58 481
info@adda-homestaging.de
www.adda-homestaging.de

Anzeige | Keine Angst vor der Digitalisierung

Digitalisierung Makler
  • Nov 9, 2018
  • 387

Markus Eickelmann vom Proptech-Unternehmen Ogulo verrät, wie Sie das Thema Schritt für Schritt angehen können und zu Ihrem Vorteil nutzen.

Digitalisierung ist ein großer Begriff in der Immobilienbranche. Warum müssen sich Makler damit auseinandersetzen?

In der Formulierung liegt ja schon das Problem. In anderen Branchen ist die Digitalisierung schon lange kein großer Begriff mehr, sondern schon längst Standard. Ich glaube, vielen Maklern ist nicht bewusst, welche Möglichkeiten und Chancen sie haben. Ich merke immer wieder, dass bei den Maklern die Angst vorherrscht, dass die Digitalisierung den Makler ersetzen wird. Das liegt auch an der schlechten Aufklärung innerhalb der Branche. Die Digitalisierung birgt viel mehr Chancen als Gefahren. Die Menschen sind digital, und Sie nutzen das Internet als erste Anlaufstelle für das Sammeln von Informationen, also auch über Makler. Wer hier nicht präsent ist, wird es schwer haben zukunftsfähig aufgestellt zu sein.

Was glauben Sie, sind die Hürden und Schwierigkeiten für die Makler, sich dem Thema Digitalisierung zu stellen oder sich dem gegenüber zu öffnen?

In Gesprächen mit Maklern stelle ich immer wieder fest, dass es mehr Fragezeichen als Antworten zur Digitalisierung gibt. Wo fange ich an, wie setze ich es für mein Maklerbüro um und was ist das Richtige für mich? Das sind Basis-Fragen der Digitalisierung. Das zeigt, dass zu dem Thema keine ausreichende vertrauens- und wissensschaffende Aufklärung betrieben wird. Digitalisierung ist für Makler eine neue Disziplin. Viele Aspekte liegen weitab von dem, was Makler sonst in ihrem Alltag machen. Gleichermaßen liegt die Pflicht zur Wissensbildung natürlich auch bei jedem einzelnen Makler. Und das bedeutet für viele ein Umdenken in ihrer Struktur und Arbeitsweise. Der Makler muss sich auf einmal nicht nur mit neuen Techniken auseinandersetzen, er muss sie auch umsetzen. Am Ende des Tages ist die größte Hürde der Makler selbst. Er muss sich überwinden, dem Thema offen gegenüber zu stehen und dann den ersten Schritt zumachen. Die Digitalisierung ist nicht der Feind des Maklers, sondern sein bester Freund, und besten Freunden sollte man vertrauen.

Es gibt mittlerweile immer mehr digitale Produkte und Dienstleistungen – wie soll ein Makler sich da entscheiden? Wo soll er anfangen und was als erstes beachten?
Um mit der Digitalisierung zu beginnen ist gar nicht viel nötig. Um zu starten bedarf es eigentlich nur drei Dinge: Eine Webseite, die genau zwei Ziele hat. Erstens Vertrauen zu den Besuchern aufbauen und zweitens Leads zu generieren. Das schaffe ich mit relevantem Content, der die Besucher genau da abholt wo gerade ihr größtes Problem liegt. Dann benötige ich Wege, wie ich die Zielgruppe erreiche, damit sie eben auf meine Webseite kommen. Google Ads und Facebook sind hier die idealen und einfachsten Tools, um das zu erreichen. Und der dritte Punkt sind digitale Zusatzleistungen, die zum einen den potentiellen Kunden begeistern, und zum anderen dafür sorgen, dass ich mich von anderen Maklern deutlich abhebe. Wer diese drei Dinge umsetzt, wird es schaffen seine Zielgruppe zu begeistern, und was auch noch sehr wichtig ist, unabhängig zu bleiben.

Wie kommt OGULO ins Spiel? Was macht Ogulo und was ist der Nutzen, den ein Immobilienmakler und daraus folgend auch ein potentieller Kunde des Maklers davon hat?

Wir bieten den Maklern die Möglichkeit, Immobilien virtuell mit einem 360°-Rundgang zu präsentieren. Wir gehören also zu den digitalen Zusatzleistungen. Es ist eine Serviceleistung, die der Makler im Verkauf nutzen kann um seine Besichtigungen sehr viel effizienter zu gestalten. Aber was noch viel wichtiger ist: Ogulo lässt sich ideal im Immobilieneinkauf nutzen. Der Kampf um die Objekte ist ein sehr harter. Man geht, wenn man so will, in den Ring mit drei, vier anderen Maklern. Da braucht man etwas um sich von der Masse abzuheben. Für den Eigentümer einer Immobilie bedeutet ein virtueller Rundgang eine effiziente und diskrete Vermarktung zum bestmöglichen Preis. Im Akquise-Wettbewerb sind das genau die Punkte, die bei Eigentümern im Gedächtnis bleiben.

Haben Sie eine Zukunftsvision für den (digitalisierten) Makler?

Mein persönlicher Wunsch ist, dass es niemals einen 100% digitalisierten Makler geben wird. Ich sehe die Digitalisierung als unterstützendes und nicht ersetzendes Instrument. Am Ende des Tages ist es immer noch der Makler selbst, der mit den Kunden in Berührung kommt. Gerade eine Immobilie ist ein emotionales Thema. Sowohl bei den Verkäufern als auch bei den Einkäufern. Die Themen Vertrauen und Sicherheit sind bei uns Menschen so elementar wichtig und relevant, dass der persönliche Kontakt unausweichlich ist.

Markus Eickelmann ist Head of Marketing bei Ogulo und verantwortet das weltweite Marketing. Seit über 10 Jahren beschäftigt er sich mit der Digitalisierung und hat als Trainer und Berater klein- und mittelständigen Unternehmen geholfen, die Digitalisierung erfolgreich zu implementieren.

 

Jetzt fit werden und die Digitalisierung richtig nutzen! Sichern Sie sich hier unsere zwei Gratis-Ratgeber

Verpassen Sie keine News rund um das Thema „Digitalisierung in der Immobilienbranche“: blog.ogulo.com